Wenn die Linie mit der Fläche tanzt 

Experimentelle Malerei

Auf der Suche nach Abstraktion werden wir uns mit der Qualität und Bewegung von Flächen und Linien beschäftigen. Die sich überlagern, berühren, durchscheinen, miteinander Kontakt aufnehmen in Harmonie, aufgeregt und wild oder sich reiben. Mal spielerisch leicht, mal schwer errungen – alles dreht sich um die freie Malerei in diesem Kurs.

Dazu kann auch unterschiedliches Malmaterial in Mischtechnik verwendet werden– Acryl, Marker, Ölkreide oder Grafit, vielleicht Schnipsel ausrangierter Bilder oder Schriftzeichen. Unbekümmert, fröhlich und vor allem ergebnisoffen wollen wir ausprobieren, welche Linien, Muster, Flächen wir entstehen lassen können, völlig frei oder orientiert an Objekten. Um in einen Workflow zu kommen und unsere Intuition weiter zu stärken arbeiten wir an mehreren Blättern oder Leinwänden gleichzeitig, manchmal auch unter Zeitdruck. Damit können wir uns selbst überraschen und den inneren Kritiker auszutricksen.

Ziel ist es, sich auf diesen Malprozess einzulassen, der Neues und Unerwartetes hervorbringt. Es entstehen so durchaus eigenwillige Bildkompositionen, deren Qualität nicht immer sofort ins Auge springt. Also stehen lassen und immer wieder genau anschauen. Denn es gibt kein richtig oder falsch, sondern immer das eigene Bild, die eigene Handschrift.

Eigenen Bildideen wird viel Freiraum gegeben. Der Kurs richtet sich an Anfänger*innen und auch geübte Maler*innen. Angeleitete Übungen am Vormittag unterstützen beim Einstieg in den Malprozess, Individuelle Hilfestellung und Begleitung durch die Dozentin sowie kurze Bildbesprechungen in der Gruppe erweitern die Anregungen.


Sabine Puschmann-Diegel

Freischaffende Künstlerin, Keramikerin
Atelier in Frechen und Bergisch-Gladbach

Kurzbiografie
geboren in Berlin1998 – 2001
Gaststudium Keramik-Design FH Niederrhein,
2011-2019 im Vorstand des Kunstverein zu Frechen
2010-2018 Dozentin am Hauslebenswert der Uniklinik Köln
seit 1998 Weiterbildung freie Malerei/Zeichnung bei D.Crumbiegel, G.Kleber, W. Mannebachseit
2000 Mitglied der GEDOK Bonn,
seit 2010 Dozentin für freie Malerei u. Keramik
seit 1998 viele Einzelausstellungen und Beteiligungen im In-und Ausland: u.a. , Sankt Petersburg , Stettin Polen, Dialog – Kunstsymposium Riga, Ewha Universität Seoul, manu factum Forum NRW Düsseldorf, Keramion Frechen, frauenmuseum + Rheinisches Landesmuseum Bonn,Westerwaldpreis Goetheinstitut + Kuandu Museum Taiwan, Jinan China, Rathaus Heidelberg, Villa Kobe Halle, Redoute und Künstlerforum Bonn, Kunstverein Frechen, Stadtmuseum Siegburg, Töpfereimuseum Langerwehe, Hannover, Eisenturm Mainz, Vallauris Frankreich.