Mutig das leere Blatt erobern –
mit Linie und Fläche

Experimentelle Malerei

Das leere Blatt, die weiße Leinwand wartet und wird spielerisch, mutig, gestisch, ruhig, mal frech oder ungewohnt erobert. Ein Schwerpunkt wird die Qualität der Linie sein. Wie erzeuge ich welche Art der von Linie und wohin führt mich das. Wir werden uns mit Zeichenkohle diesem spannenden Thema nähern. Im Wechsel von praktischem Tun und aufmerksamer Wahrnehmung – was ist passiert, was kann ich Neues aushalten, Grenzen ausloten und erweitern – wollen wir unserem künstlerischen Impuls folgen.Die Linie ist die sichtbare Spur einer Bewegung. Die Zeichenkohle wird zum Seismografen von Gefühlen und Wahrnehmungen. Spiel, Improvisation, Zufall, Einfall – es gibt kein „richtig“ oder „falsch“.


Frei von Zielen und Interpretationen entwickelt sich ein offener Malprozess. In seinem Verlauf erscheinen Ideen, die sich konkretisieren, verwandeln und wieder verschwinden.Was bedeutet Mut, Spannung, Muster im Bild, verschiedenes Material, Mischtechnik? Bei guten Wetter – en plein air – wollen wir auch im Freien malen. Ein Ausflug in unbekannte, wilde Malgründe: Alte Papiertüten, Pappe, kleine Holzplatten, Riffelpappe etc. bietet Unerwartetes. Bitte eine kleine Auswahl mitbringen. Gradlinig oder mutig errungen, am Ende steht das eigene Bild.
Es gibt viel Freiraum für die eigene Experimentierlust und die Umsetzung neuer Bildideen. Freude am Tun und Spontanität stehen im Vordergrund. Der Kurs richtet sich dabei an Anfänger/innen als auch an geübte Maler/innen. Angeleitete Übungen an den Vormittagen fördern den Einstieg in den kreativen Prozess. Individuelle Hilfestellung und unterstützende Begleitung durch die Dozentin sowie kurze Bildbesprechungen in der Gruppe geben weitere Anregungen.


Bitte mitbringen:
Acryl oder Guasche in den Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb kalt und warm, plus weiß und schwarz. Borsten Pinsel in unterschiedlichen Größen/Stärken. Dicke Zeichenkohle , wenn vorhanden, evtl. Pastell und Ölkreiden, Tusche, Filsstifte, Fineliner etc.. Zeichenblock DIN A3 z.b. Boesner, großformatiges Zeichen-und Acryl Papier DIN A2, Keilrahmen nach Wunsch, Schere, Kleber/Binder, Klebeband etc., Euch inspirierende Fotos, Maluntergründe, farbiges Papier und „Ausschuss-Bilder“ zum Puzzeln und Zerschneiden können ebenfalls mitgebracht werden. Wenn vorhanden: Klappstuhl für draußen, Staffelllei.
Nicht zu viel kaufen. Kleines Heft DIN A4 (Künstler-Tagebuch), DIN A2 Papier u. Acryl in den Grundfarben, dicke Zeichenkohle, Ingrespapier können von der Dozentin vor Ort kostengünstig erworben werden.

Sabine Puschmann-Diegel

Freischaffende Künstlerin, Keramikerin
Atelier in Frechen und Bergisch-Gladbach

1998 – 2001 Gaststudium Keramik-Design FH Niederrhein,
seit 1998 Ausbildung freie Malerei bei D.Crumbiegel, R. Viva, V.Guasch, Catharina Derijke
seit 2000 Mitglied der GEDOK Bonn
seit 2009 Ateliergemeinschaft A24
seit 2010 Dozentin am Haus Lebenswert, Uniklinik Köln
seit 2010 unterrichtet freie Malerei u. Keramik

seit 1998 viele Einzelausstellungen und Beteiligungen im In und Ausland: u.a. Stettin Polen, Dialog – Kunstsymposium Riga, Ewha Universität Seoul, manufactum Forum NRW Düsseldorf, Keramion Frechen, frauenmuseum + Rheinisches Landesmuseum Bonn, Goetheinstitut + Kuandu Museum Taiwan, Jinan China, Rathaus Heidelberg, Villa Kobe Halle, Redoute Bonn, Kunstverein Frechen, Stadtmuseum Siegburg, Hannover, Eisenturm Mainz, Vallauris Frankreich.